Schulleben

Ihr wollt sicher wissen, was bei uns los ist!


Dann kommt mal mit!

 

 

 

Die Schülerbücherei

Öffnungszeiten:
Donnerstag von 12.15 Uhr – 13.30 Uhr

„Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat.“
Helen Hayes

Es riecht nach Geschichten …

Das Lesen bleibt die Grundvoraussetzung allen Lernens. Lesekompetenz aber geht über das bloße Erlesen eines Textes weit hinaus; es bedeutet vielmehr, den Inhalt in all seinen Facetten zu erfassen, zu verstehen, daran Anteil zu nehmen und darüber nachdenken und sprechen zu können. Und wer das Lesen fördern will, muss Begeisterung wecken für das geschriebene Wort: Abenteuer anbieten …, Neugier befriedigen …, Rätsel aufgeben …, zum Lachen bringen…

Bücher machen all das möglich!

Hurra, wir können neue Bücher kaufen!

Die Gablenberger Volksbank spendet 500,00 € für die Bibliothek der Fuchsrainschule.

Die Gablenberger Volksbank spendet 500,00 € für die Bibliothek der Fuchsrainschule.

Für Gudrun Walter und Patrick Frank von der Gablenberger Volksbank-Filiale gehören die Scheckübergaben zu den schönsten Terminen im Jahr. Mit Geld aus dem Gewinnspartopf der Volksbanken werden Projekte aus dem Stadtteil unterstützt.

Dabei ging es dieses Mal unter anderem um die Leseförderung, auf die in der Fuchsrainschule großen Wert gelegt wird. „Wir lesen viel“, bestätigt Schulleiterin Marion Schostek, „und wir lesen überall.“ Aber der Lesehunger müsse gefördert und „immer wieder neu entfacht“ werden, weiß sie auch. Dafür lässt sich die Grundschule eine Menge einfallen: So finden Aktionen zum Frederick-Tag statt, jedes Klassenzimmer hat eine Leseecke und Eltern und Schüler lesen in der Schülerbibliothek vor. Letztere wird regelmäßig von den Klassen besucht und ist einmal die Woche frei zugänglich, dank engagierter Mütter, die dafür in die Schule kommen wie Sandra Hoppe und Kim Ellett auf unserem Foto. „Ohne Elternengagement wäre manches nicht möglich, bestätigt Marion Schostek.“

Damit das Lesen spannend bleibt und weil manche Bücher schon ziemlich „zerlesen“ sind, schafft die Schule immer wieder neuen Lesestoff an. Mit einer Umfrage unter den Kindern wird erhoben, welche Art von Büchern und welche Titel sie sich wünschen. Und dank der 500-Euro-Spende kann danach umfassend eingekauft werden. Einige Drittklässler waren bei der symbolischen Scheckübergabe dabei und freuten sich sehr über den zukünftigen neuen Lesestoff.

„Ja, das grenzenloseste aller Abenteuer der Kindheit, das war das Leseabenteuer. Für mich begann es, als ich zum ersten Mal ein eigenes Buch bekam und mich da hineinschnupperte. In diesem Augenblick erwachte mein Lesehunger, und ein besseres Geschenk hat mir das Leben nicht beschert.“
(Astrid Lindgren)

 

 

Bewegung, Spiel und Sport

test

Wer fit sein will…

Bewegung, Spiel und Sport sind unverzichtbare Bestandteile einer ganzheitlichen Bildung und Erziehung der Kinder. Bewegung eröffnet den Kindern den Zugang zur Welt, ist ein elementares Prinzip jeglichen Lernens und trägt zum Wohlbefinden bei.

In allen Klassen werden drei Wochenstunden Sport in der eigenen Turnhalle oder auf dem zum Schulgelände gehörenden Sportplatz unterrichtet.

In der Regel gehen die Klassen 2 und die Klassen 3 vierzehntägig zum Schwimmen.

Der Schulsport umfasst mehr als Sportunterricht. Er bildet ein wesentliches Element bei der Gestaltung des Schullebens.

 

 

 

Lernpatenschaften

Die Lernpatenschaften haben sich zu einem festen Bestandteil des jahrgangsübergreifenden Lernens etabliert und umfassen die gesamte Schülerschaft.

Allen Lernpatenschaften gemeinsam ist:

  • Immer zwei Klassen gehören zusammen.
  • Erstklässler lernen mit Drittklässlern, Zweitklässler lernen mit Viertklässlern.
  • Jedes jüngere Kind hat einen festen Paten.
  • Alle Schülerinnen und Schüler sind mit der Intention der Lernpatenschaften vertraut und führen diese eigenverantwortlich durch.

Die Intention der Lernpatenschaften ist, dass die Kooperations- und Kommunikations-fähigkeit unter den Schülerinnen und Schüler gefördert wird. Die Schülerinnen und Schüler sollen nicht nur gemeinsam handeln, sondern ihr Verhalten und Handeln auf ein gemeinsames Ziel hin koordinieren. Dabei ist das Ziel nicht nur das möglichst richtige Lösen von Aufgaben, sondern das Gelingen der Lernpatenschaften an sich, das heißt, dass die Kinder partnerschaftlich und freundlich miteinander umgehen, möglichst selbstständig Lösungen finden und sich an die für die Lernpatenschaften vereinbarten Regeln halten.

Die Lernpatenschaften bieten ein geeignetes Feld für sprachliche Kontaktaufnahme und fördern so die Kommunikationsfähigkeit.

Ein großer Vorteil ist jedoch, dass das gemeinsame Lernen eine geeignete Gelegenheit bietet, sich ohne Vorurteile kennen und schätzen zu lernen und somit eine Zeit für vielfältiges soziales Lernen ist.

Die Lernpatenschaften haben viele Gesichter:

  • Mehrere Schulstunden pro Halbjahr lernen Pate und Patenkind gemeinsam (freie Stoffauswahl, freie Wahl des Lernorts)
  • Die Lernpatenschaftsklassen besuchen gemeinsam Veranstaltungen (z.B. Theater-vorführungen)
  • Die Lernpatenschaftsklassen bereiten gemeinsam eine Aufführung vor (z.B. Advents-feier, Faschingsfeier)
  • Die Lernpaten leiten kleine „Experimentier-Stationen“ und führen mit Patenkindern Versuche durch (z.B. Wasserexperimente, Sinnesstationen).
  • Ein jüngeres und ein älteres Kind lesen zusammen ein Buch und beschäftigen sich hinterher mit Material zu diesem Buch.
  • Die Paten führen ihre Patenkinder in die Arbeit mit dem PC ein (z.B. „Wizadora“-Lernspiel, Bearbeiten von gelesenen Büchern in „Antolin“).
  • Die Lernpaten führen während einer Patenschaft in die Benutzung der Bücherei ein. Verbunden wird dies mit einer Buchpräsentation, dem gemeinsamen Aussuchen und Ausleihen von Büchern entsprechend der jeweiligen Lesestufe, sowie gegenseitigem Vorlesen.

 

 

Lernen mit dem PC

Auf der Höhe der Zeit…

Die Fuchsrainschule verfügt über einen Computerraum mit 12 vernetzten PCs.

Die Schüler und Schülerinnen erfahren den PC als Medium, das ihnen hilft, sich neue Kenntnisse und Fähigkeiten anzueignen, Erlerntes zu festigen und Wissen zu vertiefen.

So üben sie sich im Umgang mit dem Programm „Word“, um damit z.B. Referate oder Berichte für die Klassenzeitung zu verfassen.

Sie lernen ferner, mit Hilfe des Internets Aufgaben team- und handlungsorientiert selbstständig zu lösen und verwenden dazu geeignete Suchmaschinen.

Eine besondere Leseförderung für das sinnentnehmende Lesen bietet ANTOLIN mit einer integrativen Lernumgebung: Buch + Internet.

Verschiedene weitere Lernprogramme stehen zur individuellen Förderung in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch zur Verfügung.

 

 

 

 

Unser Schulgarten

Im Schulgarten
geerntetes Radieschen
Hochbeet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein ganz besonderer Lernort…

Die Auseinandersetzung mit Natur und Umwelt nimmt einen wichtigen Raum ein. Das Erforschen von Lebensräumen und Naturkreisläufen fördert ein positives Verhältnis zur Natur.

Zu diesem Zweck befindet sich auf dem Schulgelände ein Schulgarten. Mit Hilfe des Fördervereins und des Garten-, Friedhofs- und Forstamts ist es uns gelungen, drei Hochbeete und ein Gewächshaus in unserem Schulgarten einzurichten. Nun beginnt die Unterhaltung und Bearbeitung des Schulgartens mit tatkräftiger Unterstützung von Frau Strauß vom Wein- und Obstbauverein Gablenberg e.V.

Im Schulgarten arbeiten, pflanzen und ernten Schülerinnen und Schüler aller Klassen. Für sie besteht die Möglichkeit, ein Beet zu betreuen oder Blumen und Tiere der Wiese und des Gartens zu beobachten. Frühblüher und Blütenpflanzen schmücken den Garten und liefern eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen und Insekten. Die Schülerinnen und Schüler können hier zum Beispiel die Entwicklung vom Samen zur Frucht oder das Wachstum der Kartoffelpflanze beobachten und ganzheitlich viele wertvolle und praktische Naturerfahrungen sammeln.

Insektenhotel
Kartoffelernte
Hochbeet und Gewächshaus